E S
H A T
S I C H
V I E L
G E T A N



ERINNERN SIE
SICH NOCH?

Wenn man sich mit Kunden unterhält,
kommt oft die Aussage, dass man
Federbetten eher als Kindheitstrauma
in Erinnerung hat, da die Betten bei „Oma“
so dick und schwer waren. Tatsächlich
waren Füllgewichte bei Betten mit
bis zu 5 kg keine Seltenheit.


Ergänzend muss man erklären ...


... dass man zu „Omas Zeiten“ Oberbetten nutzte. Betten in Form eines Sacks ohne jede Absteppung. Die genutzten Füllungen waren in anderen Mischungsverhältnissen und auch die Inletts hatten mehr Gewicht und waren nicht so fein gewebt wie heute.

Allerdings waren damals die Schlafzimmer in der Regel unbeheizt und in so manchem Zimmer waren Eisblumen keine Seltenheit.

In unserem Zeitalter der Zentralheizung sind Deckbetten keine Oberbetten (Säcke) mehr, sie sind durch ergonomische Absteppungen und hochwertige, fein gewebte Stoffe leicht und anschmiegsam. Auch die Füllqualität wurde durch einen höheren Daunenanteil hochwertiger.


GUTE NEUIGKEITEN!

Heute ist es möglich, Daunendecken leicht und dünn zu gestalten. Zudem haben Sie mit einem Daunenbett in einem reinen Baumwoll-Inlett pure Natur für sich und Ihren Schlaf!


Dazu muss man wissen ...


... dass je kleiner der Feder- und je größer der Daunenanteil ist, umso größer ist das Volumen (Flauschigkeit) und umso geringer ist das Gewicht. Und je mehr Absteppungen ein Inlett hat umso weniger Füllung wird benötigt.

Dies sei der Grund, weshalb man sich für „leichte“ Synthetikbetten entschieden habe. Eigentlich ist solch eine Entscheidung ein Widerspruch zu unserem Alltag, in dem man auf gute Ernährung, Pflege, usw. mit ausgewählten Produkten, gerne auch „Bio“, achtet. Und dennoch verbringt man ohne zu zögern jede Nacht in einer Chemiefaser.