ALLERGIKER

Daunenbetten sind in einem einwandfreien Zustand absolut empfehlenswert.

Kein Bett wärmt von selbst, sondern es speichert ihre Körperwärme, mehrere 100.000 Luftpolster gewährleisten ein trockenes Schlafvergnügen.
Verwöhnen Sie sich mit einem Daunenbett und schlafen Sie in Natur Pur!

Allergiker


HAUSSTAUB-ALLERGIKER
Müssen Hausstaubmilben-Allergiker wirklich auf den Komfort von Daunen- und Federbettwaren verzichten?

Nein, müssen Sie nicht. Obwohl bereits Untersuchungen existieren, spukt in vielen Köpfen immer noch das Vorurteil herum, Daunen und Federbettwaren seien der bevorzugte Aufenthaltsort für Hausstaubmilben.

Die Ergebnisse verschiedener Untersuchungen bestätigen, dass Daunen und Federbettwaren aus allergologischer Sicht für Hausstaubmilben-Allergiker völlig unbedenklich, ja sogar empfehlenswert sind.

Interessanterweise stellte sich bei Untersuchungen heraus, daß Hausstaubmilben zu groß sind, um durch qualitativ hochwertige Inletts von Daunen- und Federbetten zu gelangen. Gerade sie werden besonders dicht gewebt, um auszuschließen, dass sich feine Daunen im Laufe der Zeit aus dem Inlett herausarbeiten. Zwar sind die Hausstaubmilben nicht motiviert, durch das Inlett zu den Federn zu gelangen, aber so ist schon durch die Gewebestruktur sichergestellt, dass dies nicht gelingt. Deswegen sollten Hausstauballergiker auf eine besondere Dichte ihres Inletts achten (Quelle: Studie Uni Kiel).


HAUSSTAUBMILBEN
Was gilt es in Bezug auf Hausstaubmilben zu beachten?

Die allergologisch wichtigste Art der Hausstaubmilben sind die Dermatophagoides pteronyssinus, in deren Darmtrakt das Allergen DerP1 erzeugt wird. Dieses Allergen gelangt mit dem Kot der Milben ins Freie und wird schließlich als Staubpartikel über die Atemwege des Menschen aufgenommen, was bei Sensibilisierten zu allergischen Reaktionen führt.

Hausstaubmilben kommen in jedem Haushalt vor und sind auch in den meisten Betten zu finden, da sie sich unter denselben ökologischen Bedingungen wohlfühlen wie der Mensch. Allerdings befinden sie sich nicht, wie oft angenommen, in den Federbettwaren, sondern auf der Matratze.

Hausstaubmilben ernähren sich hauptsächlich von menschlichen Hautschuppen und denen von Haustieren. Ein Mensch produziert pro Tag ca. 0,5 bis 1 Gramm Hautschuppen, wovon 0,25 Gramm schon ausreichen, mehrere tausend Milben monatelang zu ernähren.

Am wohlsten fühlen sich Hausstaubmilben bei Temperaturen zwischen 20° und 25° C, wie sie in den meisten Wohnungen vorherrschen. Stundenweise überleben einzelne Tiere jedoch auch bei Temperaturen von -15° bis +60° C. Eine Bekämpfung durch extreme Wohnraumtemperaturen fällt damit aus.


ASTHMATIKER
Müssen Asthmatiker auf Federn und Daunen verzichten?

Auch Asthmatiker müssen nicht auf Federn und Daunen verzichten. Für sie ist es ebenfalls wichtig, auf qualitativ hochwertige Inletts zu achten und ihre Daunendecken jährlich reinigen zu lassen, damit die Füllung staubfrei und damit unbedenklich bleibt.


RHEUMATIKER
Müssen Rheumatiker auf Federn und Daunen verzichten?

Auch Rheumatiker müssen nicht auf Federn und Daunen verzichten. Durch mehrere 100.000 Luftpolster in einem Daunenbett zirkuliert die Feuchtigkeit und sorgt für ein angenehm trockenes Schlafklima.

NOCH FRAGEN?

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an uns – wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite!